Wie fühlt es sich anders an am Strand zu schwimmen als im Schwimmbecken?

Geschrieben von Ken Ho

Nach dem viermonatigen Training im lokalen Schwimmbecken dieses Jahres ist es so weit dass ich beschließe, mein Glück mal am Strand auszuprobieren. Das heißt, dass ich am Strand schwimmen möchte, auch wenn ich es zuvor niemals getan habe. Zum einen ist das lokale Schwimmbecken in der Winterzeit (Vom Anfang November bis Ende März) geschlossen, zum anderen sind die anderen übriggebliebenen Schwimmbeckens die auch in der Winterzeit offen sind, gedrängt voll. Die Gefahren die ich oftmals beim Schwimmen am Strand gehört habe, habe ich daher beseitegeschoben, weil ich anders den ganzen Winter hindurch nicht schwimmen könnte.

 

Am 16 November 2019 schwamm ich zum ersten Mal am Strand in Sāmséuiwāan (Deep Water Bay). Das Wetter war fürs Schwimmen sehr gut geeignet. Auch wenn es um die Zeit herum kälter zu werden anfing, war es mittags noch sehr angenehm, vor allem weil die Sonne schien. Es fiel mir auf, dass ich keine Angst dafür mehr hatte dass das Wasser so tief war dass meine Füße den Boden nicht berühren konnte. Das machte mir gar nichts aus. Es kam sogar bei mir das Gefühl von Freiheit hoch als ich ganz im Freien schwamm.

Auffällig ist der Unterschied zwischen im Freien zu schwimmen und im Schwimmbecken. Erstens hat das Meereswasser hohen Salzgehalt. Auch wenn ich kein Wasser hineingeschluckt habe, hinterlässt es ein salziges Gefühl an der Stelle die es berührt hat. Ich muss mir den Mund spülen und mehrmals Wasser drinken um das Gefühl loszuwerden. Zweitens sind die Meereswellen deutlich spürbar wenn man weit entfernt vom Strand schwimmt. Es hat mich ein bisschen schwindelig gemacht. Drittens ist die Sichtbarkeit des Wassers so niedrig, dass ich kaum den Meeresboden sehen kann bis der Sand direkt mit der Hand greifbar ist. Vielleicht hängt es davon ab, dass Deep Water Bay nicht so sauber ist. Ich hoffe wenn ich andere Stränder besuche, dass das dortige Meereswasser sichtbarer sein sollte.

Glücklicherweise sind die Hauptunterschiede überwindbar. An dem folgenden Mittwoch (20 November) und Samstag (23 November) habe ich auch in Deep Water Bay geschwommen. Das Salzige Gefühl lässt nach und ich bin an die niedrige Sichtbarkeit gewöhnt. Schwindelig werde ich noch ab und zu, aber ich glaube dass ich das zu schätzen lernen werde.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s